This site has limited support for your browser. We recommend switching to Edge, Chrome, Safari, or Firefox.

Gratisversand ab 60 Euro - Kostenloser Rückversand - Sterlingsilber - 18 Karat Vergoldung

Halbedelsteine und ihre Bedeutung

Mehr als nur schönes Beiwerk: Halbedelsteine und Ihre Bedeutung

Halbedelsteine verleihen Schmuckstücken wie Ketten, Ringen und Ohrringen nicht nur eine besondere Optik, sie repräsentieren auch unterschiedliche Eigenschaften und werden seit Jahrtausenden als Heilsteine geschätzt. Viele Menschen glauben auch heute noch an die vielfältigen Fähigkeiten der verschiedenen Edelsteine. So werden diese zum Beispiel am Körper getragen, um ihre Energie zu nutzen. Ob lose in der Hosentasche, als Amulett oder als Ring, der Heilstein soll seine Energie direkt an den Träger/die Trägerin abgeben. Auch das Auflegen von Heilsteinen ist weit verbreitet. Wir erklären euch, welcher Halbedelstein welche Bedeutung hat. 

Mondstein

Der Mondstein, den ein weiß-bläulicher Schimmer umgibt, wirkt mystisch und geheimnisvoll. Er trägt seinen Namen, weil er die Kräfte des Mondes auf der Erde verstärken und die Menschen vor Krankheiten bewahren soll. In Indien wird er auch als Traumstein bezeichnet, da er für schöne Träume sorgen soll. Außerdem wird er in den arabischen Ländern als "Stein der Frauen" bezeichnet. Auch als "Stein der Liebenden" ist der Mondstein bekannt, da er zur Zärtlichkeit ermutigen und die Intuition verstärken soll. Er ist als Monatsstein dem Juni zugehörig. 

Rosenquarz

Der Rosenquarz ist einer der beliebtesten Halbedelsteine und gehört zu den wichtigsten Heilsteinen. Er erhielt seinen Namen aufgrund seiner sanften, hellrosa Farbe. Der griechischen und römischen Mythologie zufolge soll er von dem Gott der Liebe Eros beziehungsweise Amor auf die Erde gebracht worden sein, um den Menschen Liebe zu schenken. Als Heilstein soll Rosenquarz bei emotionalen Problemen wie Liebeskummer helfen. Als Stein der Verliebten soll er den Träger außerdem empfänglich für die Liebe machen, Sehnsüchte und Wünsche wecken und allgemein beruhigend wirken. Er ist als Monatsstein dem Januar zugehörig. 

Labradorit 

Der Labradorit wird auch Stein der Wesenstiefe genannt und verdankt seinen Namen der kanadischen Halbinsel Labrador, wo er 1770 entdeckt wurde. Kennzeichnend sind seine schillernden Farben, die ihn neben der Verwendung für Schmuck auch zur beliebten Zierde in Bauwerken und Kunstgegenständen macht. Das irisierende Farbenspiel und der edle Glanz erinnern an die bunten Federn eines Pfaus. Der Labradorit soll beruhigend wirken, die Kreativität und Fantasie fördern und das Erinnerungsvermögen stärken. Der Labradorit wird keinem Monat als Monatsstein zugeordnet.

Amethyst 

Der Amethyst erstrahlt meist in sattem Lila. Sein Name geht auf das griechische Wort „amethystos“ zurück, was so viel wie „vor Trunkenheit bewahren“ bedeutet. Der seit Jahrtausenden beliebte Stein soll bei geistigen und nervlichen Schwierigkeiten wie Stress helfen, den Körper und die Seele reinigen sowie inneren Frieden schenken. Die Griechen trugen den Amethyst auch als Schutz vor Zauberei, falschen Freunden, bösen Gedanken und allgemeinen Gefahren. Als Monatsstein gehört er dem Februar an. 

Granat 

Der Granat ist ein beliebter Schmuckstein, den man oft auch in antiken Schmuckstücken findet. Am bekanntesten ist er in seiner roten Farbe, aber seine Farbnuancen können von einem gelblichen Orange bis hin zu einem strahlenden Grün reichen. Einige Arten des Granats übertreffen mit ihrem Glanz übrigens sogar einen Diamanten. Der rote Granat steht für Kraft und Leidenschaft und wurde zum Beispiel im alten Ägypten als Amulett getragen, um vor bösen Träumen und Gefahr zu schützen. Dem Träger soll er neue Energie schenken, um sich gegen Böses und Unrecht zu wehren. Als Monatsstein gehört er dem Januar an. 

Onyx

Der Name dieses bekannten Halbedelsteins kommt von dem griechischen Wort "onyx", was mit "Nagel" oder "Fingernagel" übersetzt werden kann. Der Ursprung des Namens liegt wahrscheinlich in der ihm zugeschriebenen, positiven Wirkung auf Nägel, Haut und Haare. In der Antike galt der Onyx als Schutzstein gegen Unheil und schwarze Magie. Er soll das Selbstbewusstsein und das Durchsetzungsvermögen, sowie innere Stärke fördern. Natürlich vorkommender Onyx ist inzwischen jedoch sehr selten geworden. Der Onyx wird als Monatsstein dem Februar zugeordnet.

Warenkorb

Keine Produkte verfügbar

Ihr Warenkorb ist leer